Date:Januar 13, 2015

Sensoren

Das menschliche Auge kann einzelne Photonen er­fassen, die Riech­organe vom Seidenspinner re­­agieren auf einzelne Moleküle und ein Windhaar einer Grille wird durch Energien ausgelöst, die unterhalb der eines Photons liegen. Das Auge eines Insekts hat keine tolle optische Auflösung, sieht aber Bewegungen im Millisekunden-Bereich. Besonders die Sensoren in der Natur, die über unsere eigenen Wahrnehmungsmöglichkeiten hinausgehen sind interessant für die Übertragung in die Technik. Nach Vorbild von Skorpionen könnten Sensorarrays entwickelt werden, die die Wahrnehmung und genaue Lokalisation von Erschütterungen in näherer Umgebung möglich machen. Diese Idee entstand in einem studentischen Projekt im Studiengang Bionik (Autoren: M. Hein, L. Keinprecht, S. Lehfeldt, M. Milde, M. Schüller, B. Vinnepand). Mit dieser Technik könnte man jede Oberfläche auf einfache Weise in ein Touchpad verwandeln. Photo: Mockup Skorpionsensor (M. Hein, L. Keinprecht, S. Lehfeldt, M. Milde, M. Schüller, B. Vinnepand).